Sind Autovorlieben vererbbar?

Jeder Mensch definiert sich anders. Die einen definieren sich über ihren Job, andere benötigen bestimmte Statussymbole, wie zum Beispiel ein großes, pompöses Haus um zu beweisen wer sie sind. Für manche Menschen kommt es auf die neuesten Trends und den passenden Haarschnitt an um sich wohl zu fühlen und wiederum andere bewerten sich und ihre Mitmenschen anhand des Autos das sie fahren.

Die Vorliebe für bestimmte Autos oder Automarken wird Kinder häufig in die Wiege gelegt, da vor allem Jungs ihren Vätern nacheifern möchten. So wie die Kleinen oft den Papa-Haarschnitt haben wollen, möchten sie auch dasselbe Auto fahren. Im Laufe der Jahre, vor allem während der Pubertät, ändert sich dies jedoch in den meisten Fällen.

Auch wenn es bisher noch keine Studien gibt, die dies eindeutig belegen, ist es doch immer öfter zu beobachten dass es in einer Familie oft mehrere Mitglieder gibt die ein Auto derselben Marke fahren. Wenn die Eltern beispielsweise früher immer VW-Modelle gefahren haben, prägt sich bei den Kindern ein dass die Marke zuverlässig ist und die Wahrscheinlichkeit dass das erste Auto das sie selber aussuchen auch ein VW ist, ist sehr groß.

Ob dieser Geschmack nun vererbt wurde, ist allerdings fraglich. Verschiedene Wissenschaftler diskutieren seit Jahren ob Geschmack von Genen abhängt oder ob es sich um Prägung handelt. Die meisten tendieren allerdings zur Prägung. Ein extremes Beispiel ist hier, wenn Kinder vorgelebt bekommen dass Spinnen ekelig sind, ist die Wahrscheinlichkeit dass sie später Angst vor Spinnen haben um ein Vielfaches größer als wenn die Eltern nichts dergleichen sagen. Wer also jahrelang gehört hat, dass französische Automarken nicht dieselbe Qualität bieten wie deutsche Hersteller, wird höchstwahrscheinlich auch kein französisches Auto kaufen. Ganz unabhängig davon aus welchem Land die besseren Autos kommen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert

Wozu braucht man einen Endschalldämpfer?

Endschalldämpfer werden auch Nachschalldämpfer genannt und dienen zur Reduzierung des Auspuffgeräusches. Am Auslassventil beträgt der Schalldruckpegel ca 150 und 60 dB(A). Der schalldämpfer sorgt dafür, dass diese Werte auf die gesetzlich vorgeschriebenen Werte reduziert werden. Die Wirkungsweise des Schalldämpfers beruht auf dem Prinzip der Reflexions- und/oder Absorptionsschalldämmung. Eine Kombination aus beiden Wirkungsweisen macht es möglich, dass die Dämpfung im relevanten Bereich von 50-8000 Hz erreicht wird.

Der Endschalldämpfer ist der Teil der Abgasanalge der auch tatsächlich zur Schalldämmung dient. Der Vorschalldämpfer ist zum Beispiel hauptsächlich für die Leistungssteigerung bestimmt. Das Auspuffgeräusch ist ein Teil des Fahrzeuggeräusches und in Deutschland gesetzlich auf 74 db(A) beschränkt.

Für jedes Motorkonzept, abhängig von Hubraum, Leistung, Aufladung, Anzahl der Zylinder usw., gibt es in Deutschland ein gewisses Mindestvolumen für den Reflexions-, bzw Absorptionsbereich oder es sind mehrere Schalldämpfer, also Vor-, Mittel-, und Nachschalldämpfer nötig.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert

Porsche-Sound aus dem Buchladen

Das lockt selbst diejenigen in die Buchläden, die sonst jede freie Sekunde unter oder an einem Auto verbringen – mit „Porsche Sounds“ kommt ein besonderes Buch auf den Markt: Die Erzeugnissen der schwäbischen Autobauer werden darin in Bild, Wort und Ton präsentiert. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Spritverschwendung war gestern

Auch wenn die Mineralölkonzerne ihre Unschuld beteuern, stellt der aufmerksame Autofahrer pünktlich zum Beginn der Herbstferien fest: An der Tankstelle muss für die Tankfüllung deutlich mehr bezahlt werden, als vor der Ferienzeit.

Damit die Fahrt in den Urlaub trotzdem Spaß macht, hier die ultimative Liste zum Spritsparen:

Hochschalten: Viele Autofahrer sind noch immer der Meinung, dass Fahren in einem hohen Gang den Motor quält – das ist längst nicht mehr aktuell. Auch im Stadtverkehr bietet es sich also an, mal einen Gang höher zu schalten. Je nach Geschwindigkeit gilt nämlich: Je höher der Gang, desto geringer der Spritverbrauch, dazu wird schnell beschleunigt und dann zügig hochgeschaltet.

Konstante Geschwindigkeit: Häufiges Abbremsen und Beschleunigen lässt den Benzinverbrauch massiv ansteigen. Ähnliches gilt für Rasen: Bei Geschwindigkeiten über 100 km/h steigt der Spritdurst Ihres Autos überproportional an – besonders bei Kastenwagen. Also, lieber konstant in einer etwas niedrigeren Geschwindigkeit als ein häufiger Wechsel zwischen extremer Schnelligkeit und langsameren Passagen.

Reifendruck: Lieber einmal öfter nachmessen. Einen Luftdruckmesser gibt es an jeder Tankstelle. Schlecht gefüllte Pneus erhöhen die Reibung und damit den Energieverlust.

Aussteigen: Und für die gaaaanz Konsequenten und Umweltbewußten: Man kann das Auto natürlich auch stehen lassen und gerade für kurze Strecken auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad zurückgreifen. Rund die Hälfte aller Autofahrten bilden kurze Strecken von weniger als 5 Kilometern. Das schafft man auch schon mal zu Fuß. Dabei fällt dann auch die nervige Parkplatzsuche weg.

Motorbremse nutzen: Bei starkem Gefälle sorgt die Bremswirkung des Motors für eine ideale Geschwindigkeit. Um bei leichtem Gefälle nicht ständig Gas geben zu müssen, empfiehlt es sich hier, den Leerlauf einzulegen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert

Geräuschloser Endschalldämpfer?

Verkehrslärm ist für viele Menschen ein Ärgernis. Wer zu lange und zu oft lauten Verkehrsgeräuschen ausgesetzt ist, kann sogar krank werden. Der Autozulieferer Eberspächer hat deswegen eine neue Technologie entwickelt. Das „Active-Sound-System“ lässt die Motoren verstummen. Per Knopfdruck kann man die Akustik hin- und herwechseln. Elektromotoren summen plötzlich oder ein alter Dieselmotor hört sich an wie ein leistungsstarker V8-Benziner. Der Motorlärm lässt sich damit um bis zu 20 Dezibel reduzieren. Diese Technik bringt nur eine Lärmentlastung für die Fahrzeuginsassen, sondern auch für die Menschen, die an vielbefahrenen Straßen wohnen und sich durch dröhnende Motoren und laute Auspuffanlagen gestört fühlen.

Möglich wird dieses „Active-Sound-System“ durch Anti-Schall, der von Lautsprechern in Richtung des Motorenlärms ausgestrahlt wird und dieselbe Frequenz besitzt, wie die Abgasgeräusche, die aus dem Auspuff kommen. Wenn die Schallwellen gegenphasig schwingen, heben sie sich gegenseitig auf. Die Schallemission des Motors kann nur noch in geringfügigem Maße in die Umwelt gelangen.

Die Schwierigkeit bei der Entwicklung dieser Technik war es, das Antischall-System unter den extremen Bedingungen des laufenden Betriebs stabil genug zu bekommen. Die Lautsprecher werden direkt in den Endschalldämpfer eingebaut und sind dadurch sowohl Witterung als auch der enormen Hitzeentwicklung des Auspuffs ausgesetzt. Außerdem wird das Material durch Vibrationen, Erschütterungen und Schadstoffe belastet. Es gab keine Lautsprecher, die diesen Anforderungen gewachsen waren, deshalb hat Eberspächer selber welche entwickelt.

Des Weiteren benötigt die Technik eine maßgeschneiderte, elektronische Steuerung. Diese Steuerung muss über bestimmte Schnittschnellen zum Motormanagement für das perfekte Timing und die richtige Stärke des Antischalls sorgen.

Ein weiterer positiver Punkt des Antischallsystems ist die kompakte Bauweise. Der neue Schalldämpfer hat ein um bis 60 Prozent geringeres Volumen als herkömmliche Systeme und wiegt auch bis zu 40 Prozent weniger. Außerdem hat das Leichtgewicht auch einen geringeren CO2-Ausstoß als andere, marktübliche, Endschalldämpfer.

Veröffentlicht unter Endschalldämpfer-News | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert

Endschalldämpfer Verschleiß

Der Auspuff ist eines der am schnellsten verschleißenden Teile des Autos. Vor allem der Rost sorgt dafür, dass die einzelnen Teile der Abgasanlage häufig ausgetauscht werden müssen. Hierbei ist meistens der Endschalldämpfer betroffen. Wenn der Endschalldämpfer defekt ist macht er sich lautstark bemerkbar. Meistens hat der Rost ein Loch in das Endrohr gefressen und es muss ausgetauscht werden.

Vor allem Fahrer älterer Autos haben mit diesem Problem zu kämpfen, da der Zahn der Zeit an ihren Auspuffanlagen und somit auch am Endschalldämpfer nagt. Wer billige Autoteile sucht, sollte allerdings immer auch auf Qualität achten. Beim Start des Motors sind die Wände im Abgassystem noch kalt und Wasser aus dem Verbrennungsprozess kondensiert an diesen Wänden. Die Strömungsgeschwindigkeit ist in den Schalldämpfern herabgesetzt, weshalb sich das Kondensat dort sammelt und langsam von innen nach außen den Endschalldämpfer zerstört.

Bei neueren Autos, wie beispielsweise dem Renault Twingo, werden zunehmend rostfreie Endschalldämpfer eingebaut. Der Twingo wird häufig als Stadtauto eingesetzt und verstärkt für Kurzstrecken gefahren. Da die Schalldämpfer auf diesen Kurzstrecken nicht warm genug werden, kann das Kondensat nicht verdunsten. Die neuen Endschalldämpfer Renault werden aus rostfreiem Edelstahl hergestellt. Die erhöht die Resistenz gegen die Korrosion, allerdings kann diese nicht vollständig vermieden werden.

Veröffentlicht unter Endschalldämpfer-News | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert

Essen Motor Show

Auf der Essen Motor Show gibt es vom Endschalldämpfer bis zum kompletten Auto alles was Autofans wollen (mehr zum Event).

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert